Via del Pivello

Ein zweites Mal hatten wir die Nacht am Nufenenpass verbracht in der Hoffnung, am nächsten Morgen oberhalb der Piansecco-Hütte eine Route klettern zu können. Wie am Vortag war das Wetter dafür zu schlecht. Wieder hiess es umplanen… wir entschieden uns für die Via del veterano oberhalb Freggio.

Als wir am Einstieg ankamen, war bereits eine 16-köpfige Kinder- und Jugendgruppe mit den ersten Seillängen beschäftigt, inkl. einer sehr nervigen Betreuerin, die ohne Unterbruch ihre Schützlinge mit situativ angebrachten und einfühlsamen bedachte und dabei mit Seilbremse die Seillänge hoch und runter hangelte.

Wir wichen daher auf die nebenan gelegene Via del Pivello aus. Nun ja… die erste SL war ganz okay, allerdings hatten wir nicht so plattigen Fels erwartet. Die zweite SL war dann viel Gemüseklettern und eine selten doofe Traverse zum Schluss durch Bäume und Gestrüpp zum nächsten Stand. Die dritte und vierte SL waren dann wieder gut, es folgte dann aber eine haarige Traverse im angeblichen 4c mit recht abenteuerlich langen Hakenabständen. Ich hatte nach dieser SL keine Lust auf die nächsten beiden SL (5c/6a) und wir seilten hier ab und stiegen zurück zum Einstieg. Insgesamt empfanden wir die Bewertung deutlich zu niedrig angesetzt.

17. Juli 2020 – Klettern, 5a. Tour mit Conny.